Entschleunigung

Jetzt an diesem Wochenende war ich nach langjähriger Abstinenz wieder einmal in Friedrichshafen an der dualen Hochschule Ravensburg. Dort veranstaltete man ein Alumni- Treffen, zu dem ich als ehemaliger Dozent eingeladen war. Eswar ein bißchen eine Reise in die Vergangenheit, ein Wiedersehen mit den alten Räumlichkeiten und meinem Studiengangsleiter. Ehemalige Studenten konnte ich leider nicht identifizieren. Aber meine Dozentenära liegt jetzt auch schon 10-15 Jahre zurück.

Was aber das eigentliche Erlebnis war, war der Aufenthalt in der Villa Schmid. Hier hatte ich auch früher logiert.

Es handelt sich um eine alte Villa am Ortsrand von Friedrichshafen, die vom Ehepaar Schmid liebevoll zu einer Bed & Breakfast Oase gestaltet wurde. Jedes Zimmer ist ein abgestimmtes Ensemble aus Möbiliar und Acessoires, in dem eine behagliche, spezielle Atmosphäre des Wohlfühlens entsteht.

Das Frühstück ist sensationell und wird am eindrucksvollen Massivholz- Tisch in familiärer Stimmung credenzt.

Bei meinen früheren Aufenthalten hatte ich immer wenig Zeit und mußte Vorlesungen und Übungen abends vorbereiten. Heute hatte ich den gesamten Samstag morgen zur Verfügung und war erstmalig (!) im Garten der Villa. Dieser Garten mit seinen hochgewachsenen, alten Bäumen ist in meinen Augen die eigentliche Oase:

In jeder Ecke, an jedem Baum gibt es hier kleine liebevoll gestaltete

Winkel, an denen man sich im Schatten niederlassen kann.

Mein persönlicher Favorit ist die kleine Hängeschaukel:

Aber auch der undefinierbare kleine Kasten mit Kröte oder Frosch(?), der vor einem eindrucksvollen Baum plaziert ist, hat seinen speziellen Reiz:

Genug geschwafelt und gebildert….

Ich habe diesen fast magischen Ort genutzt um einmal bewußt zu entschleunigen, oder in der älteren Formulierung: den Müßiggang zu pflegen.Hab mir ein Buch geschnappt und einfach im Baumschatten gelesem.Hat sehr gut getan.

Dies ist auch ein Resultat des Schlaganfalls: einfach mal langsam machen. Ich mußte das leider auf die harte Tour wieder lernen.

Neulich kam mir ein passendes Zitat aus der Kategorie Lebensweisheiten dazu unter die Augen:

Hin und wieder muß man inne halten, damit die Seele Zeit halt, nachzukommen.

Es geht weiter.

Ich freue mich über Kommentare.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s